“Equinoxe Infinity” ist das neue Album von Jean Michel Jarre, dem Altmeister der Synthesizermusik.

Der Franzose Jean Michel Jarre hat mit seinem Album “Oxygène” 1976 die instrumentale Synthesizermusik salonfähig gemacht. Auch das 1978 nachfolgende Album “Equinoxe” war ein großer Erfolg und auch wenn jemand den Namen Jean Michel Jarre nicht kennen sollte, so kennt er oder sie vermutlich trotzdem Musik von ihm, da diese immer mal wieder im Radio, auf Compilations oder auch in Soundtracks auftaucht.

Dieses Album “Equinoxe Infinity” wurde nun zum 40-jährigen Jubiläum veröffentlicht und mischt altbekannte Sequenzen und Instrumente mit modernen Elementen. Als Inspiration nennt JMJ das ikonische Cover des Albums “Equinoxe” auf dem eine Vielzahl der sogenannten “Watcher” zu sehen ist. Die Überlegung, wie diese Wesen uns und unsere Zukunft durch ihre Beobachtungen und ihre Anwesenheit beeinflussen könnten, führte zu der bunten Mischung an Fröhlichkeit und Melancholie, die auf diesem Album stimmig zusammengeführt wurde. Diese Dualität spiegelt sich auch in den zwei gegensätzlichen Versionen des Covers wieder.

Hier ein kleines Making of, das einige Stücke sowohl von “Equinoxe” als auch von “Equinoxe Infinity” anspielt:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Wer also nicht nur Hit-Singles auf einem Album erwartet und sich auf eine musikalische Reise einlassen kann, wie es sie auch auf früheren Jean Michel Jarre Alben gegeben hat, dem kann ich das Album “Equinoxe Infinity” nur wärmstens empfehlen.

Equinoxe Infinity – Cover Version 1

Equinoxe Infinity – Cover Version 2

Das Album “Equinoxe Infinity” von Jean Michel Jarre gibt es auf iTunes und auf Amazon oder aber auch direkt über jeanmicheljarre.com. (Dort auch als limitiertes Boxset.)

Anspieltipps:

  • The Watchers
    Ein sich langsam steigerndes, episches Intro, wie man es auch von anderen Alben von JMJ kennt.

  • Infinity
    Dieser Track ist für JMJ ein eher untypischer Dancepop-Track – ein Kandidat für eine Singleauskoppelung (wenn es sowas heutzutage überhaupt noch gibt).

  • The Opening
    The Opening wirkt wie ein ganzes Album in einen Track komprimiert! (Eine Live-Version dieses Tracks hat JMJ als Opening Track seines Sets beim Coachella Festival gespielt.)

  • Don’t Look Back
    Streicher(samples) bilden den rhythmischen Einstieg in diesen Track, der im weiteren Verlauf eine unheimliche Atmosphäre erschafft.

Viel Spaß beim Hören!

Covers: Amazon.de
Equinoxe Cover: discogs.com