„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“, schrieb der deutsche Dichter Matthias Claudius [* 15.08.1740, † 21.01.1815] in seinem Gedicht „Urians Reise um die Welt“, das von Ludwig van Beethoven vertont wurde. Getreu diesem Motto begibt sich Jörg Langer, GamersGlobal-Gründer und ehemaliger GameStar-Chefredakteur, mithilfe der finanziellen Unterstützer aus der Community wie schon in den Jahren zuvor zur Tokyo Game Show (TGS), die vom 20. – 23. September 2018 in Japan stattfindet.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Nein dieses Musik-Video hat nichts mit der Crowdfunding-Aktion zu tun, um die es in diesem Beitrag geht, passt aber gut als kulturellen Exkurs zur Einleitung dieses Blogs. Nun aber zurück zum eigentlichen Thema.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Seit 2015 läuft jedes Jahr eine Crowdfunding-Aktion auf GamersGlobal zur Finanzierung der Reise zur TGS, um von der seit 1996 stattfindende Messe für Video- und Computerspiele zu berichten. Neben einer Videoreportage von der TGS sind in diesem Jahr 16 Reise-Dokus über Japan geplant, „in 4K mit 60 fps gefilmt, professionell geschnitten, kundig kommentiert“, wie es heißt. Die ersten 6 Videos, von denen 5 bisher erschienen sind, wurden schon Ende März 2018 zur Kirschblütenzeit in Japan aufgenommen.

Dazu an dieser Stelle ein Zitat von der Aktionsseite auf GamersGlobal:

„Japan-Dokus 2018 ist unsere bis Montag, 17.9. laufende Crowdfunding-Aktion, um eine ganze Videodoku-Serie über Japan zu verwirklichen: Anders als in unseren früheren Japan-Reportagen widmet sich jede der etwa 15 bis 20 Minuten langen Folgen einem speziellen Thema. Um unseren Plan von bis zu 16 Episoden (mit über vier Stunden Gesamtlaufzeit!) zu schaffen, sind mehr Filmtage als je zuvor geplant – und teilweise bereits verwirklicht.“

Zwar ist das Crowdfunding-Ziel von 20.000 EUR für die 16 Japan-Videos schon erreicht und momentan steht der gesammelte Betrag bei fast 23.000 EUR, dennoch sollte man meiner Meinung nach diese Aktion bei Interesse auch jetzt noch unterstützen, da jeder Cent generell auch sicherlich das Überleben der Spielewebseite GamersGlobal zusätzlich sichert, dem wie es sich selbst betitelt „Spielemagazin für Erwachsene“. Wie in vielen Bereichen des Print- und Online-Journalismus ist es heutzutage nicht unbedingt leicht an Anzeigenkunden zu kommen, sofern man seine Unabhängigkeit nicht verlieren will. Jeder anderweitig eingenommene Geldbetrag sichert also den Fortbestand der Seite.

Momentan läuft die Aktion noch bis Montag, den 17. September 2018 um Mitternacht. Am kommenden Donnerstag, den 13. September 2018, findet ein abschließender Twitch-Livecast unter twitch.tv/gamersglobal ab 20:00 Uhr statt, der bis ca. 22:00 Uhr laufen wird. Geplant sind u. a. folgende Themen:

  • Aktueller Stand, finale Themenübersicht
  • Spendenstand: Haben wir jetzt ausgesorgt für die nächsten Monate?
  • Was ging schief in den letzten Wochen?
  • Zuschaltung von Fabian Knopf
  • Unboxing von Jörgs real mitgeführter Ausrüstung
  • Einblick in Drehpläne und -tage
  • Genaue Erklärung der drei am Montag enthüllten Themen

Weitere Informationen zum Japan-Crowdfunding findet ihr unter der Webadresse http://www.japandoku.de, die euch zur Aktionsseite auf GamersGlobal führt. Um sich einen Eindruck von der Qualität der Video-Dokus zu verschaffen, ist Folge 2 frei für alle auf YouTube veröffentlicht worden:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Die erste ebenfalls schon vorhandene Japan-Fotoreportage ist unter https://www.gamersglobal.de/text-gallery/149144/japan-fotoreportage-2018-1-fake-japanerinnen-lustige-schilder-hanami-yokohama-os ebenso für alle frei verfügbar.

Natürlich kommt bei dem ein oder anderen sicherlich die Frage auf: Warum soll ich für so etwas zahlen, wo ich doch viele Informationen, auch zur TGS, heutzutage umsonst im Netz bekomme?
Antwort: Wenn man bereit ist Geld für eine Arbeitsleistung und die dafür benötigte Zeit zu bezahlen, die jemand erbracht hat und einem ein unabhängiger Journalismus etwas wert ist.

Es gibt im Netz einige Seiten sowie zahlreiche YouTube-Kanäle, wo man kostenlos Informationen über neue Spiele und Gaming-Themen erhält, wobei die Qualität mitunter doch bei der ein oder anderen Quelle fragwürdig sein kann. Berichte über einige YouTuber, die von Publisher-Seite aus unterstützt werden, dürften einigen Lesern diese Blogs bekannt sein. Ich selbst, der redaktionell bei einem Fachverlag tätig bin, sehe häufig wie gerade Pressemeldungen einfach wieder gekaut werden, ohne das deren Inhalt noch mal überprüft wird. Besonders aufschlussreich ist es dann, wenn ich selbst kleine Fehler entdecke, die ich für unsere Magazine korrigiere, aber auf anderen Seiten ungeprüft veröffentlicht werden.

Unsere Seite ist zwar ein reines nicht kommerzielles Hobbyprojekt, dennoch haben wir den Anspruch das unsere Informationen hieb- und stichfest sind, so gut es geht. Da wir keinen Anspruch auf Aktualität haben, nehmen wir Webseiten wie GamersGlobal auch keine Kundschaft weg, sondern verbreiten die Informationen, die wir darüber erhalten und wo wir ein Maß an Seriosität erwarten. Ich selbst informiere mich auf einigen Seiten wie auch GamersGlobal über neue Spiele und aktuellen Gaming-Themen und habe das eine oder andere Print-Abo. Zudem besitze ich ein Premium-Abo von GamersGlobal, womit ich die Macher dieser Seite jeden Monat finanziell unterstütze, vergleichbar mit einem klassischen Magazin-Abo.

Der Mann hinter dem Projekt, Jörg Langer, ist aufgrund seiner Art und der ein oder anderen Geschichte aus seiner Zeit als GameStar-Chefradakteur zwar nicht unumstritten. Ich persönlich mag es, wie er meinem Empfinden nach immer mit Leidenschaft dabei ist, wenn es um das Thema Spiele geht, auch wenn ich dabei nicht immer mit ihm übereinstimme. Dennoch habe auch ich mich an der Crowdfunding-Aktion für die Japan-Dokus beteiligt. Nicht nur um das Projekt zu unterstützen oder mich das Thema interessiert und ich auf die noch kommenden Videos gespannt bin, sondern auch weil mir ein unabhängiger Journalismus das WERT ist.

Quelle(n): japandoku.de, gamersglobal.deexpo.nikkeibp.co.jp