Die Pocket Operators von Teenage Engineering sind kleine Synthesizer und Sequenzer im Taschenrechnerformat.

Diesmal aus aktuellem Anlass, etwas gänzlich anderes. Diesmal geht es nicht so sehr um fertige herunterladbare Musik, sondern eher um kleine leistbare Taschensynthesizer und zwar die Pocket Operators der schwedischen Firma Teenage Engineering.

Was können diese Pocket Operators eigentlich?

Es sind kleine Musikinstrumente in Form eines Taschenrechners, die sich miteinander synchronisieren lassen, um so mehrere Geräte miteinander verwenden zu können. Jeder Pocket Operator hat seine Spezialität, so gab es in der ersten Serie einen Drum-Synthesizer (PO-12 rhythm), einen Bass-Synthesizer (PO-14 sub) und einen Lead-Synth (PO-16 factory). Doch auch wenn alle ihre Spezialfähigkeit haben, so sind sie doch auch universell, da die Rhythmus fokussierten Geräte auch ein paar wenige melodisch spielbare Instrumente haben und alle melodischen Pocket Operators haben auch eine einstimmige Mini-Drummachine an Bord.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Mini Drummachine Tutorial (PO-14 sub) von Made Up Monster

Und so kann man auch nur mit einem PO-12 rhythm ein ganzes Stück spielen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Monster Step (PO-12 rhythm) von Made Up Monster

Die zweite Serie

Der Entwickler

Offensichtlich war die erste Serie erfolgreich, sodass Teenage Engineering beschloss eine zweite Serie zu produzieren. Zu diesem Zweck haben sie sich an lft aka Linus Akesson gewandt. Linus Akesson war mir kein Unbekannter, kannte ich ihn doch schon von seinen Chipophone-Videos in denen er bekannte Spielemusik auf einer von ihm umgebauten E-Orgel nachspielt. Und auch in der C64-Szene ist er als lft sowohl als Musiker als auch als Coder sehr aktiv und hat seinen eigenen Stil, den man in seinen Musikstücken hört. Das stimmungsvollen C64 Demo “Lunatico” mit dem er den zweiten Platz auf der größten C64-Demo-Party X-2016 belegte zeigt das nicht nur musikalische Talent der One-Man-Show lft.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Lunatico von lft

Und seine Handschrift hört man auch in den Pocket Operators der zweiten Serie, bei denen er sowohl die Sound-Engine als auch das User-Interface programmiert hat. Besonders beim Solo spielen mit Hilfe des Glide Buttons musste ich damals, als ich es das erste Mal gehört habe, sofort an den Stil von lft denken.

Die Geräte

Für mich als Fan von Chiptune-Musik, sind die Pocket Operators von Serie 2 natürlich sehr interessant. Es sind wieder drei Geräte: Der arcade-lastige PO-20 arcade, als Alleskönner, der PO-24 office mit seinen Retro-Soundsamples von alten Maschinen und Floppylaufwerken und der PO-28 robot mit seinen Chiptune-Solo-Instrumenten. Im Speziellen in Verbindung mit dem Glide-Button des robot erhält man die für Chiptunes oft typischen Portamento-Effekte bei denen die Tonhöhe einer Note zur nächsten “gezogen” wird.

Die “eierlegende Wollmilchsau” unter den Pocket Operators ist für mich der PO-20 arcade, der neben den ganzen Retro-Sounds und den üblichen Effekten auch die Möglichkeit bietet Akkordfolgen zu programmieren, denen die Instrumente folgen plus der Möglichkeit durchgängige Flächensounds in eben diesen Akkorden einzublenden. So kann man mit dem arcade alleine schon komplette Songs machen, wie man in dem folgenden Video sehr schön erkennen kann.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Bravo! (PO-20 arcade) von MiniClash

Hätte ich mich für einen entscheiden müssen, wäre es ohne Zweifel der PO-20 arcade geworden, doch kombiniert man diesen dann noch mit einem PO-28 robot für Melodien und Solos, erhält man ein meiner Meinung nach unschlagbares Chiptune-Live-Performance-Duo, weswegen ich mir diese beiden auch zu Weihnachten gewünscht habe.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Distant Planet (PO-20 arcade und PO-28 robot) – Jail Designer

Und hier noch eine Live Performance von lft selbst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

A Prehistoric Tale von Jochen Hippel live performed von lft (Linus Akesson) auf einem PO-20 arcade und einem PO-28 robot

Noch mehr Performances

Und wenn euch das noch zu wenig ist, könnt ihr hier auch noch lfts Probe für seine Live-Performance auf der X Demoparty 2016 hören und sehen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

 

Viel Spaß beim Hören und Zusehen!