Der Verfasser dieser Zeilen war sehr überrascht als er Anfang Oktober am Bahnhofskiosk die Herbst-Ausgabe des Retro Magazins erblickte. Die Veröffentlichung von Ausgabe #45 liegt schon fast ein Jahr zurück, in dem sich sicherlich der ein oder andere schon gefragt haben mag: “Gibt es die Retro noch?” Antwort: “Ja sie lebt noch, auch wenn das vorliegende “neue” Heft  eins zu sein scheint, das schon vor einigen Monaten in anderer Form veröffentlicht wurde!

GO64! und Retro Magazin werden eins – Nach 4 Jahren Retro Magazin und 114 GO64!-Ausgaben ist es nun soweit. Ab sofort bekommen die ehemaligen Fan-Magazine ein gemeinsames Design. Wenn auch vieles auf den ersten Blick neu aussieht, so bleibt der Inhalt weiterhin »Retro«. (Editorial Retro Magazin Ausgabe #2, Dezember 2006, Text: Wolfgang Meck)

Mit diesen Worten begrüßte Wolfgang Meck im Dezember 2006 die Leser zur Ausgabe #2 des Retro-Magazins. Meck selbst hatte als Herausgeber im September 2002 ein Fan-Magazin unter dem Titel Retro Magazin veröffentlicht, von dem bis 2006 insgesamt 29 Ausgaben (laut einem Eintrag auf kultboy.com) erschienen sind. Wie Wolfgang Meck es damals selbst beschrieb, verschmolzen 2006 das “alte” Retro Magazin und das Fan-Magazin GO64!, das ebenfalls im CSW Verlag erschien, zum “neuen” Retro-Magazin. In der mir vorliegende Ausgabe #46 ist nach langer Zeit wieder ein von Wolfgang Meck verfasstes Editorial erschienen, in dem er gewissermaßen auf seine Rückkehr zur Retro und die Anfänge eingeht. Was mich persönlich in so fern ein wenig wundert, da er laut dem Impressum der vorherigen Ausgaben der letzten Jahre, immer noch Teil der Retro-Redaktion war.

In der neuen Ausgabe dreht es sich auf 64 Seiten zentral um Neue Konsolen für alte Spiele-Klassiker. Dabei nehmen verschiedene Mini-Konsolen wie das NES– und das SNES-Mini von Nintendo, aber auch der C64-Mini ein wichtige Rolle ein. Ebenso Geräte wie das Atari-Flashback oder das Mega Retron HD (Mega Drive) werden besprochen. Auch Emulatoren sowie neue Spiele für alte Systeme sind ein Thema sowie vieles mehr. Was ich beim Lesen des Editorials zum Inhalt dieser Ausgabe erst nicht ganz verstanden habe war die Aussage von Wolfgang Meck, das es sich bei der vorliegenden Ausgabe um eine leicht erweiterte Variante eines Heftes handelt, das schon vor einigen Monaten in einer kleinen Auflage erschienen ist 

Nach einer kurzen Recherche im Netz wurde mir die Bedeutung dieser Worte klarer. Dazu muss man wissen das Wolfgang Meck im Februar 2015 mit der MacGamer ein neues Heft ins Leben gerufen hat, was seitdem 4 mal im Jahr über mc-arts erscheint, aktuell wurde Ausgabe 3/2019 veröffentlicht. Wie der Name es schon vermuten lässt dreht es sich dabei um Spiele für den Mac. Seit 2017 wurden zudem 3 Sonderhefte veröffentlicht, womit sich der Kreis zum aktuellen Retro Magazin schließt. Zuletzt erschien nämlich das MacGamer Sonderheft „Retro Magazin“ 02/18 zum Preis von 8,95 Euro, welches sich vom Cover bis auf ein geändertes Logo nicht groß vom der aktuellen Retro-Ausgabe  unterscheidet. Zwar habe ich dieses Sonderheft nicht gelesen, doch scheint es sich im großen und ganzen um das selben Magazin zu handeln, nur mit einigen Änderungen sowie Erweiterungen. Sofern man dieses Sonderheft noch nicht besitzt stellt die neue Retro-Ausgabe bei einem Preis von 6,95 Euro zumindest eine günstigere Alternative da. Abschließend noch ein kurioses Detail: Aktuell ist wo gerade diese Zeile entstehen, die Ausgabe #46 des Retro-Magazins noch nicht über die Webseite des CSW-Verlages zu beziehen, weder als Print- noch als Digital/PDF-Ausgabe.

Quelle(n): retromagazine.eu, retro-magazin.de, macgamer.de, csw-verlag.de, kultboy.com, magaziniac.de, topfree.de