Diesmal mit dem brandneuen Album “No Tourists” von The Prodigy.

Obwohl dieses Prodigy Album brandneu ist, passt es meiner Meinung nach auch in die Kategorie Retro, denn stilistisch würde ich “No Tourists” zwischen den Alben “Music for the Jilted Generation” (1994) und “The Fat of the Land” (1997) einordnen. Liam Howlett, der Mastermind der Gruppe, hat sich für die Stücke sehr stark an Instrumenten und Samples bedient, die man schon von früheren Stücken kennt.

Hier als Beispiel einer meiner Lieblingstracks des neuen Albums: “Light Up the Sky”

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Die Meinungen über dieses Album scheinen geteilt zu sein. Von “Das klingt wie übriggebliebene B-Sides von allen vorigen Alben!” bis “Das ist das genialste Album von The Prodigy überhaupt!” habe ich glaub’ ich alle Abstufungen in den Tiefen des Internet gefunden. Ich finde es gut und bin froh, neues Material von The Prodigy hören zu können. Für mich ist die Rückkehr zu weniger rock- und vocallastigen Songs sehr begrüßenswert!

Das Album “No Tourists” von The Prodigy ist auf iTunes und Amazon erhältlich.

Anspieltipps:

  • Light Up the Sky
    Ich mag dieses hochgepitchte Vocal-Sample!

  • No Tourists
    Epischer Breakbeat Track mit atmosphärischen Orchester-Soundtrack-Samples.

  • Timebomb Zone
    Diesmal ein melodisches Vocal-Sample ähnlich wie damals bei “No Good (Start the Dance)”.

  • Give Me a Signal
    The Prodigy meets Acid! 😊 Als bekennender TB303-Fanboy ist es mir natürlich ein Bedürfnis diesen Track hervorzuheben! 😉

Viel Spaß beim Hören!

Cover: Amazon.de