Am 10. November 2018 erscheint zum Preis von 39,80 EUR unter dem Titel Atari: Kunst und Design der Videospiele die 2. Übersetzungsarbeit im Gameplan Verlag. Es ist das erste Buch nach der 2015 veröffentlichten überarbeiteten Neuauflage des Nachschlagewerkes Spielkonsolen und Heimcomputer 1972 bis 2015. Der Gameplan Verlag wurde 2002 vom bekannten Spieleveteran Winnie Forster und Kurt Seifert gegründet.

Bildquelle: Gameplan

Bildquelle: Dynamite Entertainment

Basis für das neue Buch, in dem es um den ersten großen Videospielgiganten Atari geht, ist die englischsprachige Originalfassung Age of Atari von Tim Lapetino, die 2016 in den USA bei Dynamite Entertainment erschien und eine Retrospektive der Videospielkunst und Game-Grafik der 1970- und 80er-Jahre liefert. Die von Winnie Forster und Stephan Freundorfer übersetzte deutsche Fassung ist um einige neue Kapitel, die sich mit der Software- und Automatenentwicklung befassen, sowie chronologische Tabellen ergänzt worden. 2011 veröffentlichte man mit dem Buch Volkscomputer: Aufstieg und Fall des Computer-Pioniers Commodore und die Geburt der PC-Industrie schon einmal eine verbesserte und erweiterte Übersetzung eines amerikanischen Autors, die damals von Boris Kretzinger und Winnie Forster erstellt wurde.

Die am 27. Juni 1972 von Nolan Bushnell und Ted Dabney mit einem Startkapital von 500 US-Dollar gegründete Computerfirma Atari revolutionierte mit ihrer verspielten Technik vor 40 Jahren Popkultur, Design und Unterhaltung und legte den Grundstein zum Milliarden-Geschäft der heutigen Videospiel Industrie. Das Unternehmen erfand Arcade-Hits wie Asteroids, Centipede oder Missile Command, baute legendäre Videospielkonsolen wie das Atari VCS 2600 sowie Heimcomputer wie den Atari ST. Frühe Videospielklassiker wie Adventure und Yar’s Revenge sowie die ersten Arcade-Umsetzungen wie Pac-Man und Space Invaders feierten ihr Debüt auf einer Atari-Konsole. Auf den 352 Seiten von Atari: Kunst und Design der Videospiele kommen Zeitzeugen ebenso zu Wort wie die damaligen künstlerischen Aspekte, die mit rund 700 Abbildungen illustriert werden. Laut dem Verlag werden knapp 400 Spiele und rund 70 Konsolen im Buch vorgestellt. Neben O-Tönen, chronologischen Tabellen und einer Übersicht aller Games und Marken von Atari werden auch teils bisher unveröffentlichte Prototyp-Skizzen gezeigt.

Unter diesem Blog-Beitrag findet ihr ein 47 minütiges englisches Interview mit Tim Lapetino, das am 13. Oktober 2016 auf dem YouTube-Kanal von Channel One iTV veröffentlicht wurde. Auch wenn das neue Werk aus dem Gameplan Verlag speziell alle Atari-Fans begeistern dürfte, warten viele Leser bis heute auf die Fertigstellung des 2012 angekündigten Buches Software (Arbeitstitel) und harren bis dahin auf weitere Informationen zu einem Veröffentlichungstermin.

Bildquelle: Gameplan

Atari: Kunst und Design der Videospiele, Tim Lapetino (erweiterte Übersetzung aus dem Amerikanischen von Stephan Freundorfer und Winnie Forster), Gameplan Verlag, Utting, 2018, 352 S., gb., 39,80 EUR, ISBN 978-3-00-058030-7

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, erlaube bitte Cookies und die Übertragung von Daten durch und zu Drittanbietern, indem Du unten im Informationsbanner unsere Datenschutzerklärung und die damit verbundenen technischen Maßnahmen akzeptierst.

Quelle(n): gameplan.dedynamite.com