Heute gibt es den 3. und vorletzten Teil unseres Rückblicks auf die gamescom 2017. Dieses Mal erzählt euch CZ-Tunes, wie er seinen Tag erlebt hat. Viel Spaß beim Lesen!

Mehr ein freudiges Wiedersehen als Zocken bis zum Umfallen

VON CHRISTIAN ZWANG (CZ-TUNES)

Mein letzter Besuch auf der gamescom war im Jahr 2009 gewesen, bei der ersten die in Köln stattgefunden hat. In meiner Erinnerung sind davon noch lange Wartezeiten für die Gaming-Highlights und ein relativ kleiner Retro-Bereich hängen geblieben. Da ich dieses Jahr am gamescom Samstag nicht arbeiten musste, war der Weg frei, um der Messe mal wieder einen Besuch abzustatten. Mein erster Weg führte mich in die Halle mit dem Retro-Stand, um viele bekannte Gesichter und gute Freunde wiederzusehen. Ich war doch sehr überwältigt, wie groß der Retrobereich geworden ist.

Zuerst begab ich mich zum Stand der von mir gegründeten German Remix Group (GRG). Ein Mitglied hatte spontan eine Idee gehabt und so war die GRG erstmals mit einem Stand auf der gamescom vertreten. Endlich konnte ich dabei unser neustes Mitglied, Lars (SigmaZeven), persönlich kennenlernen und wir kamen sofort ins Gespräch, wie zwei alte Freunde. Dank der Unterstützung durch die RETURN und ihres Herausgebers Frank Erstling hatten wir viele GRG-Flyer für die gamescom drucken können, die im Vorfeld von meinem NAG- und GRG-Kollegen Mitch van Hayden designed wurden. Auf jedem Flyer gab es Codes für drei Remixe zum kostenlosen Download. Nach dem Gespräch mit Lars ging es mit zahlreichen Begrüßungen einiger Freunde und Partner von NAG sowie der GRG weiter.

Chris Hülsbeck am Factor 5 Stand

Aus den Lautsprechern am Nachbarstand schallte deutlich hörbar der Sound von Capcoms Klassiker Street Fighter. Classic Videogames war mit seinen sympathischen Team-Mitgliedern vor Ort und veranstaltete ein Street Fighter-Turnier. Carsten von Classic Videogames machte mich auf einige Bilder aufmerksam, die ich zwar schon auf Fotos von anderen gamescom Besuchern gesehen hatte, aber live vor Ort wirkten sie erst richtig. In mühseliger Arbeit waren Screenshots aus Spielen wie Contra, Kirby, Star Wars usw. in einem kleinen Holzrahmen auf mehreren Ebenen dargestellt, sodass man einen wunderschönen 3D-Einblick der Screenshots bekam. Das Ganze nennt sich Shadow Boxart. Ein altbekannter und sehr sympathischer Kollege ließ danach nicht lange auf sich warten. Tronimal war mit seiner Gameboy-Musik auch vor Ort und hatte wie schon oft mit seinem Liveauftritt die Halle beschallt.

Trebor (links) zusammen mit Tronimal (rechts, mit Affenmaske)

Wird Fortgesetzt …

Quelle gamescom-Logo: gamescom.de (Koelnmesse GmbH)